Ein Russischer Bär

 

 

Einer unserer regelmäßigen Gartenbewohner

 

Wie das bekannte Taubenschwänzchen zeigt, müssen Nachfalter nicht immer nur in der Dunkelheit aktiv sein. Auch der bunt gefärbte Russische Bär kann es sich leisten, tagsüber auf Nahrungssuche zu gehen, wobei er die Mittagsstunden allerdings meidet. Nach Tagfaltermanier kann man den Russischen Bären im Sonnenschein beim Blütenbesuch beobachten. Die auffällige Färbung ist ein Warnsignal an potentielle Feinde und soll Ungenießbarkeit oder sogar Giftigkeit signalisieren. In der Tat meiden Vögel solche mit "Schrecktracht" gefärbten Tiere.

 

Wie der Name schon sagt, gehört der Russische Bär - wissenschaftlich Euplagia quadripunctaria - zur Familie der Bärenfalter. Seinen Namen verdankt der Falter den langen und pelzig behaarten Raupen, er wird aber auch als Spanische Fahne bezeichnet. Bärenfalter sind oft sehr bunt und plakativ gefärbt und gezeichnet; schwarz, weiß, gelb und rot sind dominante Farben. Oft sind zusätzlich Augenflecken auf den Hinterflügeln vorhanden, beim Russischen Bären in Form schwarzer Flecken.

 

 

Familie :  Bärenspinner, Arctiidae

Name :  Russischer Bär, Euplagia quadripunctaria

Flügelspannweite :  45 - 55 mm

Flugzeit :  Juli - September